as

Musikschule bald städtisch?

Dresden. Das Heinrich-Schütz-Konservatorium wird als Eigenbetrieb Teil der Stadt Dresden. Der Stadtrat muss einer entsprechenden Vorlage noch zustimmen.

 Für das derzeit als Verein geführte Heinrich-Schütz-Konservatorium (HSKD) soll zum 1. Januar 2018 ein Eigenbetrieb der Landeshauptstadt gegründet werden. Finanzbürgermeister Dr. Peter Lames und Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch haben dazu eine Vorlage für den Stadtrat vorgestellt.

Wie aus dem Papier hervorgeht soll auch das Personal übernommen werden. Der Ausschuss für Kultur und Tourismus ist künftig für die Aufgaben des Betriebsausschusses im neuen Eigenbetrieb zuständig. „Diese Entscheidung zeigt Respekt für die gute Arbeit der Musikschule in den vergangenen Jahren. Das ist eine hohe Motivation für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konservatoriums“, sagte Lames.  

Der Personaletat soll nun im Zuge der Kommunalisierung aufgestockt werden. Die Stadt stellte neben Honorarsätzen von durchschnittlich 25 Euro pro Unterrichtsstunde auch neue Stellen im pädagogischen Bereich in Aussicht. Zuletzt hatte es an der Musikschule Ärger um die Bezahlung der Honorarkräfte gegeben.

„Die konzeptionelle und strukturelle Weiterentwicklung der Musikschule in einer wachsenden Stadt wie Dresden wird uns in den nächsten Jahren beschäftigen. Dem muss der Stadtrat im Rahmen künftiger Haushaltsverhandlungen gerecht werden, um qualitativ hochwertige musikalische Bildung und Ensemblearbeit anbieten zu können“, sagte Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch. In der Außenwirkung soll das HSKD als wichtigste und größte Musikschule in Dresden künftig mehr Aufmerksamkeit erfahren. Eine Zusammenarbeit mit dem Theater der Jungen Generation, der Staatsoperette u.v.a. wird angestrebt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flammeninferno: Frisch renoviertes Wohnhaus brennt nieder

Sornßig. In der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise scheiterte er dabei.Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, schossen schon große Flammen aus den Fenstern des mit Holz vertäfelten Hauses. Immer mehr wurde klar: Hier ist nichts mehr zu retten!Hunderte Meter Schlauch mussten gelegt werden, um Löschwasser zur Einsatzstelle zu bekommen. Immer wieder zündete das Feuer im Inneren durch, die Flammen schlugen zum Schluss auch aus dem Dachstuhl. Die Holzfassade machte es den Kameraden zusätzlich schwer, da immer wieder Glutnester im Holz entfachten.Besonders traurig: Das Objekt - unter anderem die Fassade - wurde erst Anfang des Jahres renoviert. Einige Kameraden der Feuerwehr waren sogar beim Umbau selbst mit dabei.Bis in die Morgenstunden zog sich der Einsatz, gegen 4 Uhr war das Feuer schließlich vollkommen unter Kontrolle. Die Polizei hat vor Ort ihre Ermittlungen übernommen, im Laufe des Freitags wird vermutlich ein Brandursachenermittler seine Arbeit aufnehmen.Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.LausitznewsIn der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise…

weiterlesen