as

Lego im Essen: Wer macht denn so was?

Dresden. Am 29. April von 10 bis 12 Uhr gibt es im Dresdner Comicladen eine Legographie zu erleben. Eine was?

Seit über einem Jahr setzen Sören Grochau und Michael Feindura unter dem Namen „eat my bricks“ Plastikfiguren in humorvollen, aber auch politischen Kontexten in Szene. "Bislang haben wir unsere Bilder nur online veröffentlicht. Der Dresdner Comicladen und der dazugehörige Merch-Store Crosstopia bieten uns nun die Möglichkeit, auf ihrer Ladenfläche unsere Bilder auch live erfahrbar zu machen", so Sören Grochau. Dem ehemaligen Grafik-Designer ist keine Idee zu schräg. Er hängt nach 20 Jahren den Job an den Nagel, um seinen Kindheitstraum wahr werden zu lassen. Er wird Erzieher. Sein Herzblut für Minifiguren entdeckt er im Spiel mit seinem Sohn. Die Tochter spendet seiner kindischen Leidenschaft gnädig Applaus, was den unerschrockenen Vater jedoch lediglich anspornt.

Michael Feindura

Der passionierte Musikliebhaber und Plattensammler ist zweifacher Vater und Profi für Kommunikation und Marketing. Die Kamera ist sein täglicher Begleiter. Dabei ist der Autodidakt ein echter Allrounder. Seinen Fokus legt er nicht nur auf fotografische Details, sondern auch auf die politischen Geschehnisse unserer Welt. Mit viel Fingerspitzengefühl rückt er ins Licht, was ins Licht gehört. Auch Plastikfiguren.

Der Dresdner Comicladen befindet sich auf der Bautzner Straße 30.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.