Carola Pönisch

Kollegen, die auf‘s Wort hören

Nick und Maximus sind „Mitarbeiter“ des Ordnungsamtes

Dresden. Die Besondere Einsatzgruppe des Ordnungsamtes Dresden ist täglich auf Streife. Zum Team gehören auch die beiden Diensthunde.

Die „Besondere Einsatzgruppe" des Ordnungsamtes ist täglich auf Streife. Zum einen sollen die insgesamt 23 Bedienstesten Präsenz zeigen und das subjektive Sicherheitsgefühl der Dresdner stärken, zum anderen polizeilichen Vollzugsaufgaben nachkommen. Seit 2005 gehören auch zwei Diensthunde zum Team. Deren Aufgabe wiederum ist es, die Bediensteten zu beschützen.

Aktuell heißen die beiden vierbeinigen Kollegen Nick (seit 2015 dabei) und Maximus (seit 2013). Beide sind sind Deutsche Schäferhunde und zu Schutzhunden ausgebildet. Sitz, Platz, Fuß – diese Grundbefehle der Unterordnung gehören für die Beiden zum Dienstalltag. Doch hin und wieder müssen sie die Schulbank bzw. den Übungsparcours drücken so wie Anfang Mai. In der jährlichen Prüfung zum Einsatz als Schutzhunde prüfte Tino Schmidt vom Special Dog Center Schmidt in Waldheim, wie gut sich die Hunde unterordnen und wie sie ihre Diensthundeführer beschützen. Ergebnis: Nick und Maximus folgen ihrem Diensthundeführer ohne zu Zögern und setzen deren Befehle um.

Vor der Hundeprüfung absolvierten die Vierbeiner eine Woche intensive Vorbereitung in Waldheim. Neben der jährlichen Prüfung kommt Tino Schmidt einmal im Monat nach Dresden und trainiert Herrchen und Hunde. Darüber hinaus nutzen die beiden Hundeführer Marcel Langenbacher (Nick) und Marc Ngo Long (Maximus) regelmäßig den Hundeplatz für eigene Trainingsstunden.

Die Stadt kauft die Hunde für 4.500 Euro an, zahlt jährlich 7.500 Euro für deren Ausbildung. Ihre Dienststelle haben die Hunde auf der Theaterstraße.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen