gb

Ex-Eislöwe zu Gast am Eishockeystandort Dresden

Dresden. Sami Kaartinen und das finnische Unternehmen Pro Prospect ltd. gastieren in der kommenden Woche in Dresden und werden in der Zeit von Montag bis Mittwoch in allen Altersklassen im Nachwuchs und bei der ersten Mannschaft Trainingseinheiten mit dem Schwerpunkt Technik durchführen.

Sami Kaartinen absolvierte als Profi über 800 Spiele in Finnland, Frankreich, der Schweiz und Deutschland und beendete 2015 seine Karriere in Dresden. Aufgrund seiner Verdienste und der erfolgreichen Jahre hängt das Trikot des Publikumslieblings inzwischen unter dem Hallendach. Seine Nummer wird nicht mehr vergeben. Nun kehrt der 38-Jährige in neuer Funktion nach Dresden zurück und möchte dem Standort bei seiner sportlichen Weiterentwicklung mit seinem Know-How helfen.

Das von ihm und seinen Kollegen gegründete Unternehmen Pro Prospect steht für modernste Trainingsmethoden sowohl auf dem Eis als auch im Athletik-Bereich. Neben der Verbesserung der individuellen Lauf- und Stocktechnik der Sportler steht insbesondere die Schulung von Trainern im Mittelpunkt um langfristig optimal ausgebildete Spieler zu entwickeln.

Pro Prospect bietet für jeden einzelnen Eishockeyspieler, Trainer oder das gesamte Team bzw. den Verein ein einzigartiges, umfassendes individuelles Entwicklungskonzept auf Grundlage von eishockeyspezifischen Test-, Coaching- und Schulungskonzepten, die auf der Erfahrung aus zahlreichen professionellen Eishockeyspielen und auf Informationen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Studien basieren.

Mehr Infos zum finnische Unternehmen Pro Prospect ltd. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Irland – Inselperle im Atlantik

Niesky. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen, kilometerlange Sandstrände, Steinzeitgräber, Burgen und Klöster, lebhafte bunte Städte, Pubs, Guinness und Whiskey. Die Schönheit der Landschaft ist wohl die Hauptattraktion Irlands, die jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Im Süden locken kilometerlange Sandstrände. Dank des Golfstroms zeigt sich hier eine suptropische Vegetation. Diese außergewöhnliche Blütenpracht kann man auch auf der weltberühmten Garteninsel Garinish Island und auf den wunderschönen Anwesen der zahlreichen Herrenhäuser bestaunen. In Kinsale beginnt der Wild Atlantic Way, eine der längsten ausgewiesenen Küstenstraßen der Welt. Über 2600 km schlängelt sich die Straße entlang der Atlantikküste bis hinauf zum Malin Head an der Nordspitze der Insel. Der Ring of Kerry, die Felseninsel Skellig Michael, die Cliffs of Moher, der Burren, Connemara, Slieve League und Malin Head sind nur einige Höhepunkte entlang der spektulären Panoramastraße. Es empfiehlt sich aber, das Auto öfter mal stehen zu lassen und die Wanderschuhe zu schnüren. Zahlreiche Wanderungen führten die Fotojournalisten durch die verschiedensten Landschaften. Sie bestiegen u.a. den Croagh Patrick, den heiligen Berg der Iren und den Mount Errigal, den höchsten Berg im Donegal. Inmitten der schönen Landschaften finden die Beiden immer wieder farbenfrohe Dörfer und lebendige Städte. Allen voran Dublin, mit reichhaltigem Kulturprogramm und einer einzigartigen Musik- und Pubszene. Im Guinness-Storehouse lernen die Beiden, wie ein "richtiges" irisches Bier gezapft wird. Hochprozentiger geht es in den Whiskeybrennereien des Landes zu. Vielerorts trifft man auf Spuren der keltischen Frühzeit, Klöster, Burgen, Steinräber, Hochkreuze und Rundtürme. In der Live-Multivisionsshow "Irland - Inselperle im Atlantik" berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am 4. März, 17 Uhr, im Bürgerhaus Niesky über ihre Reisen durch Irland. Karten gibt es im Bürgerhaus Niesky (03588/25770), in der Tourist-Information Niesky (03588/25580) sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen unter www.outdoorvisionen.de. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen,…

weiterlesen