as

42-jähriger Dresdner wird vermisst

Dresden. Die Dresdner Polizei sucht öffentlich nach Rouven L.. Er wird seit Pfingstmontag vermisst.

Der 42-Jährige hatte am Pfingstmontag (5. Juni) gegen 17.30 Uhr seine Wohnung an der Lommatzscher Straße verlassen. Seither ist er nicht zurückgekehrt und hat sich auch nicht wie angekündigt bei seiner Frau gemeldet. Sie hat zwischenzeitlich eine Vermisstenanzeige erstattet.

Die Polizei hat mögliche Aufenthaltsorte des Dresdners geprüft, konnte ihn jedoch nicht antreffen. Er könnte sich in der Dresdner Neustadt aufhalten. Der Vermisste ist etwa 185 cm groß und schlank. Er hat sehr kurze dunkle Haare und trägt eine Brille. Bei seinem Verschwinden war er mit einer blauen Jeans, einem grauen Sweatshirt und Turnschuhen bekleidet. Zudem hatte er einen braunen Rucksack mit schwarzem Karomuster bei sich.

Die Dresdner Polizei fragt: Wer hat Rouven L. seit dem 5. Juni gesehen? Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen