Carola Pönisch

4. Humorzone: "Nur bissel an Humorschrauben gedreht"

Dresden. "Man darf auch mal lachen müssen" heißt es vom 7. bis 11. März 2018. Weil darin der Frauentag eingebettet liegt, hofft Schirmherr Olaf Schubert, dass dieses Mal eine humorvolle Frau den Güldenen August gewinnt.

Über 100 Künstler auf 13 Bühnen an fünf Tagen - soviel zu den harten Fakten der 4. Dresdner Humorfestspiele namens "Humorzone" im kommenden März.

Von Comedy und Kabarett bis zu Clown-Theater und A capella, von Soloshow bis Humorzonen-Mixshow wird die Paletten der Kunst reichen, mit der die Akteure das Dresdner Publikum zum kollektiven Lachanfall bringen wollen.

Weil drei Humorfestivals bisher sehr erfolgreich über die Bühnen gingen, hat Schirmherr Olaf Schubert mit "Never change a running System" eine klare Handlungsanweisung für Festival Nummer vier vorgegeben: Die Festivalmacher justieren nur an ganz wenigen Humorschrauben.

Zwei neue Locations

Das Projekttheater Dresden und das OstPol sind erstmals dabei. Letztgenannter soll als neue Location für den abendlichen Aftershow-Absacker dienen. Hier findet am 10. März die FlachwitzZone mit TrashDisco statt.

Güldener August

 Die Auszeichnung Güldener August inklusive 1.000 Euro wird wieder beim Newcomer-Wettbewerb ausgelobt. Nach drei männlichen Preisträgern ( 2015 Maxi Gstettenbauer, 2016 Alain Frei, 2017 Benni Stark) hofft Olaf Schubert dieses Mal auf eine Gewinnerin. "Immerhin haben wir  Frauentag während des Festivals und wir haben den Frauenanteil unter den Spaßarbeitern deutlich erhöht."

Festivalpartner

Die HumorZone 2018 wird medial wieder vom MDR begleitet, die Abschlussgala schafft es ins Sonntagabend-Programm. Als Gäste werden u.a. Johann König, Leo Bassi, Chris Tall, Der Tod und Masud erwartet.

Außerdem begrüßt werden dürfen Horst Evers, Nico Semsrott, Wladimir Kaminer, Gayle Tufts und Zärtlichkeit mit Freunden.

Tickets: www.humorzone.de und an allen VVK

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Irland – Inselperle im Atlantik

Niesky. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen, kilometerlange Sandstrände, Steinzeitgräber, Burgen und Klöster, lebhafte bunte Städte, Pubs, Guinness und Whiskey. Die Schönheit der Landschaft ist wohl die Hauptattraktion Irlands, die jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Im Süden locken kilometerlange Sandstrände. Dank des Golfstroms zeigt sich hier eine suptropische Vegetation. Diese außergewöhnliche Blütenpracht kann man auch auf der weltberühmten Garteninsel Garinish Island und auf den wunderschönen Anwesen der zahlreichen Herrenhäuser bestaunen. In Kinsale beginnt der Wild Atlantic Way, eine der längsten ausgewiesenen Küstenstraßen der Welt. Über 2600 km schlängelt sich die Straße entlang der Atlantikküste bis hinauf zum Malin Head an der Nordspitze der Insel. Der Ring of Kerry, die Felseninsel Skellig Michael, die Cliffs of Moher, der Burren, Connemara, Slieve League und Malin Head sind nur einige Höhepunkte entlang der spektulären Panoramastraße. Es empfiehlt sich aber, das Auto öfter mal stehen zu lassen und die Wanderschuhe zu schnüren. Zahlreiche Wanderungen führten die Fotojournalisten durch die verschiedensten Landschaften. Sie bestiegen u.a. den Croagh Patrick, den heiligen Berg der Iren und den Mount Errigal, den höchsten Berg im Donegal. Inmitten der schönen Landschaften finden die Beiden immer wieder farbenfrohe Dörfer und lebendige Städte. Allen voran Dublin, mit reichhaltigem Kulturprogramm und einer einzigartigen Musik- und Pubszene. Im Guinness-Storehouse lernen die Beiden, wie ein "richtiges" irisches Bier gezapft wird. Hochprozentiger geht es in den Whiskeybrennereien des Landes zu. Vielerorts trifft man auf Spuren der keltischen Frühzeit, Klöster, Burgen, Steinräber, Hochkreuze und Rundtürme. In der Live-Multivisionsshow "Irland - Inselperle im Atlantik" berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am 4. März, 17 Uhr, im Bürgerhaus Niesky über ihre Reisen durch Irland. Karten gibt es im Bürgerhaus Niesky (03588/25770), in der Tourist-Information Niesky (03588/25580) sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen unter www.outdoorvisionen.de. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen,…

weiterlesen