hg

Unbekannte sprengen Haus in die Luft

Am Sonntagvormittag gegen 11 Uhr kam es bei Boxberg zu einer Explosion in einem ca. 5x7 Meter großen massiven Haus. Mittels unbekanntem Sprengstoff haben die noch unbekannten Täter das Haus auf einem ehemaligen NVA-Gelände, welches später als Versorgungszentrum der Bundeswehr genutzt wurde, gesprengt. Die Detonation war so stark, dass Trümmerteile im Umkreis von rund 50 Metern verteilt wurden. Die umliegenden Feuerwehren und das THW Görlitz waren im Einsatz und haben den Brand nach der Explosion gelöscht und die Trümmer nach möglichen verschütteten Personen abgesucht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch am Montag wurde vor Ort weiter ermittelt. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Das Gelände steht offentbar schon lange leer. Neben dem gesprengten Haus steht ein weiteres Haus, aus dem schon alle Türen und Fenster ausgebaut wurden. Vor Ort sah man auch jede Menge Kabelisolierungen, das lässt du vermuten, dass hier Kabel aus der Umgebung von dem Plastik befreit wurde.
Lausitznews

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen