hg

Unbekannte sprengen Haus in die Luft

Am Sonntagvormittag gegen 11 Uhr kam es bei Boxberg zu einer Explosion in einem ca. 5x7 Meter großen massiven Haus. Mittels unbekanntem Sprengstoff haben die noch unbekannten Täter das Haus auf einem ehemaligen NVA-Gelände, welches später als Versorgungszentrum der Bundeswehr genutzt wurde, gesprengt. Die Detonation war so stark, dass Trümmerteile im Umkreis von rund 50 Metern verteilt wurden. Die umliegenden Feuerwehren und das THW Görlitz waren im Einsatz und haben den Brand nach der Explosion gelöscht und die Trümmer nach möglichen verschütteten Personen abgesucht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch am Montag wurde vor Ort weiter ermittelt. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Das Gelände steht offentbar schon lange leer. Neben dem gesprengten Haus steht ein weiteres Haus, aus dem schon alle Türen und Fenster ausgebaut wurden. Vor Ort sah man auch jede Menge Kabelisolierungen, das lässt du vermuten, dass hier Kabel aus der Umgebung von dem Plastik befreit wurde.
Lausitznews

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen