hg

Kein Thema für Hoyerswerda

Hoyerswerda. Die Nachricht von der bevorstehenden Schließung der Geburtenstation in Bischofswerda verunsichert nicht nur werdende Mütter. In den sozialen Netzwerken fragen sich die Leser: Wie steht es eigentlich um unser Krankenhaus? Wir haben im größten Klinikum der Region mal nachgefragt.

"Geburtenstation schließt wegen Personalmangel" - war die Nachricht, die in dieser Woche die Gemüter erhitzte (siehe Link auf der linken Seite). In dem Artikel sagte Bischofswerdas Oberbürgermeister Holm Große: "Letztlich erscheinen die Bemühungen in Sachen Geburtenstation erfolglos, da die Entscheidung zu deren Schließung aus Sicht der OLK und des Landkreises aufgrund Personalmangels und durch diesen bedingte mögliche Gefährdungen für Gesundheit und Leben der Mütter und Kinder notwendig sei – im Interesse der Patientensicherheit."

WochenKurier fragte mal im Lausitzer Seenland-Klinikum in Hoyerswerda nach, wie sich die Situation hier darstellt. Geschäftsführer Jörg Scharfenberg sagte: "In Hoyerswerda sind wir sehr gut und zukunftssicher aufgestellt. Derzeit sind auf der Geburtenstation 11 Ärzte, 8 Hebammen und 25 Pflegekräfte beschäftigt."

Und die hatten in den letzten Monaten gut zu tun. Im Jahr 2016 verzeichnete das Klinikum ein Geburtenhoch. Während des Jahres fanden insgesamt 676 Geburten statt, bei denen 686 Babys das Licht der Welt erblickten. "Ich gehe davon aus, dass auch in diesem Jahr wieder rund 670 Geburten stattfinden werden", freut sich Jörg Scharfenberg. Somit ist die traurige Nachricht aus Bischofswerda kein Thema für das Klinikum und die vielen werdenden Mütter in Hoyerswerda.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Irland – Inselperle im Atlantik

Niesky. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen, kilometerlange Sandstrände, Steinzeitgräber, Burgen und Klöster, lebhafte bunte Städte, Pubs, Guinness und Whiskey. Die Schönheit der Landschaft ist wohl die Hauptattraktion Irlands, die jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Im Süden locken kilometerlange Sandstrände. Dank des Golfstroms zeigt sich hier eine suptropische Vegetation. Diese außergewöhnliche Blütenpracht kann man auch auf der weltberühmten Garteninsel Garinish Island und auf den wunderschönen Anwesen der zahlreichen Herrenhäuser bestaunen. In Kinsale beginnt der Wild Atlantic Way, eine der längsten ausgewiesenen Küstenstraßen der Welt. Über 2600 km schlängelt sich die Straße entlang der Atlantikküste bis hinauf zum Malin Head an der Nordspitze der Insel. Der Ring of Kerry, die Felseninsel Skellig Michael, die Cliffs of Moher, der Burren, Connemara, Slieve League und Malin Head sind nur einige Höhepunkte entlang der spektulären Panoramastraße. Es empfiehlt sich aber, das Auto öfter mal stehen zu lassen und die Wanderschuhe zu schnüren. Zahlreiche Wanderungen führten die Fotojournalisten durch die verschiedensten Landschaften. Sie bestiegen u.a. den Croagh Patrick, den heiligen Berg der Iren und den Mount Errigal, den höchsten Berg im Donegal. Inmitten der schönen Landschaften finden die Beiden immer wieder farbenfrohe Dörfer und lebendige Städte. Allen voran Dublin, mit reichhaltigem Kulturprogramm und einer einzigartigen Musik- und Pubszene. Im Guinness-Storehouse lernen die Beiden, wie ein "richtiges" irisches Bier gezapft wird. Hochprozentiger geht es in den Whiskeybrennereien des Landes zu. Vielerorts trifft man auf Spuren der keltischen Frühzeit, Klöster, Burgen, Steinräber, Hochkreuze und Rundtürme. In der Live-Multivisionsshow "Irland - Inselperle im Atlantik" berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am 4. März, 17 Uhr, im Bürgerhaus Niesky über ihre Reisen durch Irland. Karten gibt es im Bürgerhaus Niesky (03588/25770), in der Tourist-Information Niesky (03588/25580) sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen unter www.outdoorvisionen.de. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen,…

weiterlesen