hg

Doktor darf sich nicht mehr Professor nennen

Lausitzer Seenland-Klinikum spricht von "Schmutzkampagne"

Hoyerswerda. Praktisch über Nacht wurde auf der offiziellen Internetseite des Lausitzer Seenland-Klinikums aus Professor Dr. med. habil. Thomas Sutter "nur" noch Dr. med. habil. Thomas Sutter. Warum hat der Medizinische Direktor des Hauses einen Teil seines Titels verloren? Angeblich haben "Insider" Herrn Sutter wegen eines zu Unrecht getragenen Titels der Aufsichtsbehörde gemeldet. Die muss den Fall nun prüfen, ließ aber schon durchblicken, dass Sutter den Titel eigentlich nicht tragen dürfe. Diese Information verkündet heute die BILD-Zeitung, welche bereits gestern im Klinikum nachhakte, denn angeblich tuscheln bereits die Kollegen: "Wo ist der Professor abgeblieben?".

Wer ist Thomas Sutter? Den gebürtigen Saarländer verschlug es nach seiner Ausbildung in München und New York sowie nach seiner Habilitation am Universitätsklinikum in Halle eher zufällig nach Hoyerswerda. Hier übernahm er im Jahr 2005 die Leitung der Chirurgischen Klinik. Nur drei Jahre später wurde Sutter zum stellvertretenden Medizinischen Direktor berufen; im Jahr 2010 übernahm er schließlich den Posten als Medizinischer Direktor des Klinikums.

Fakt ist allerdings, über Nacht verschwand nun der Titel "Professor" aus der Personenbeschreibung von Chefarzt Dr. med. habil. Thomas Sutter auf der Internetseite des Klinikums. WochenKurier bittet den Geschäftsführer des Lausitzer Seenland-Klinikums um Auskunft: "Wir fragen uns, was das soll", so Jörg Scharfenberg in Bezug auf die Anfragen und die Berichterstattung in der überregionalen Boulevardpresse. "Herr Sutter hat einen Professortitel in Ungarn. Dort wurde er als außerordentlicher Professor berufen. Derzeit prüft jedoch das Wissenschaftsministerium, ob der Titel in Deutschland anerkannt wird und Herr Sutter wies uns frühzeitig auf die Prüfung hin. Die Ärztekammer hat ihrerseits die Empfehlung abgegeben, den Titel `Professor`bis zum Abschluss der Überprüfung vorerst nicht zu tragen. Das ist alles. Und deshalb haben wir den Titel vorerst von der Homepage entfernt."

Fakt ist auch, dass die Kultusministerkonferenz bereits ausrichten ließ, Herr Sutter sein nicht berechtigt diesen Titel zu tragen. Weder in Ungarn noch in Deutschland. So zitiert BILD den Sprecher der Kultusministerkonferenz, Torsten Heil.

Das sagt Dr. med. habil. Thomas Sutter: „2011 wurde ich als außerordentlicher Professor an die Universität Pécs in Ungarn berufen. Dort unterrichte ich seitdem regelmäßig Studenten im Bereich Endokrine Chirurgie.

Meine Berufung hatte ich selbstverständlich der Ärztekammer gemeldet, obgleich in Sachsen das  Führen von ausländischen Titeln keine individuellen Genehmigung bedarf. Dennoch habe ich mich auch mit dem Wissenschaftsministerium in Verbindung gesetzt und um Prüfung gebeten. In einem Zwischenbescheid legte das Ministerium mir nahe, den Titel des Professors bis zur endgültigen Genehmigung in Deutschland nicht öffentlich zu führen. Dem bin ich selbstverständlich nachgekommen.

Wichtig ist mir: Ich bin nach wie vor als Professor in Pécs tätig, das nächste Mal bin ich am 27. Oktober dort und unterrichte dort Studenten, die dort übrigens auch auf Deutsch studieren können. Es handelt sich um eine renommierte Universität, die weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist und unter Medizinern insbesondere in Deutschland einen guten Ruf genießt.  Die Abschlüsse der Universität Pécs werden selbstverständlich auch in Deutschland anerkannt.“

"Am Stellenwert von Herrn Sutter hat sich nichts geändert", so Jörg Scharfenberg weiter. "Er ist ein hervorragender Mediziner und auch weiterhin Ärztlicher Direktor. Für mich ist das eine Verleumdungskampagne."

Der BILD-Artikel, auf den sich dieser Bericht bezieht, finden Sie HIER


 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.