gb

Eishockey-HeimWM – Sensation blieb leider aus

Sachsen. Trotz großem Kampf: Gegner Kanada untermauerte beim 1:2 seine Favoritenrolle / Fans feiern Team nach der Schlusssirene minutenlang

Die große Sensation blieb aus, aber die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft kann sich erhobenen Hauptes von der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft im eigenen Land verabschieden: Durch das 1:2 (0:1, 0:1, 1:0 ) gegen das Team Canada ist für die deutsche Auswahl eine emotionale WM am Donnerstagabend zu Ende gegangen.

Dennoch: Die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm konnte sich mit ihren couragierten Auftritten während des Turnierverlaufs und dem Viertelfinal-Einzug erneut jede Menge Sympathien erspielen sowie beste Werbung für den Eishockey-Sport betreiben. Die Fans in der LANXESS arena feierten ihr Team trotz der Niederlage nach der Schlusssirene mit stehenden Ovationen.

Sturm hatte gegen Kanada denselben Kader ins Rennen geschickt wie beim 4:3-Penaltysieg über Lettland. Die "Ahornblätter" zeigten im ersten Abschnitt, warum sie zum WM-Topfavoriten gehören und begannen engagiert.

Keeper Philipp Grubauer ließ mehrfach seine ganze Klasse aufblitzen, war beim 0:1 durch Mark Scheifele in Unterzahl im ersten Abschnitt aber ebenso machtlos wie beim zweiten kanadischen Treffer durch Jeff Skinner kurz vor der zweiten Pause.

Die Nationalmannschaft versuchte im letzten Abschnitt noch einmal alles und konnte sich auch einige gute Chancen erarbeiten, wurde für ihre Mühen zunächst aber nicht belohnt. Ausgerechnet in Unterzahl ließ Yannic Seidenberg die Arena mit dem 1:2-Anschluss kochen. Trotz einer Energieleistung reicht es nicht mehr zum Ausgleich.

Deutschland: Grubauer (Greiss) - Reul, Ehrhoff; Reimer, Draisaitl, Ehliz - Müller, D. Seidenberg; Y. Seidenberg, Kahun, Kink - Hördler, Abeltshauser; Hager, Macek, Plachta; Krueger; Schütz, Fauser, Wolf, Tiffels.

Tore: 0:1 Mark Scheifele (17:11), 0:2 Jeff Skinner (38:08), 1:2 Yannic Seidenberg (53:21) Strafminuten: GER 18 - CAN 8

Zuschauer: 16.643

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flammeninferno: Frisch renoviertes Wohnhaus brennt nieder

Sornßig. In der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise scheiterte er dabei.Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, schossen schon große Flammen aus den Fenstern des mit Holz vertäfelten Hauses. Immer mehr wurde klar: Hier ist nichts mehr zu retten!Hunderte Meter Schlauch mussten gelegt werden, um Löschwasser zur Einsatzstelle zu bekommen. Immer wieder zündete das Feuer im Inneren durch, die Flammen schlugen zum Schluss auch aus dem Dachstuhl. Die Holzfassade machte es den Kameraden zusätzlich schwer, da immer wieder Glutnester im Holz entfachten.Besonders traurig: Das Objekt - unter anderem die Fassade - wurde erst Anfang des Jahres renoviert. Einige Kameraden der Feuerwehr waren sogar beim Umbau selbst mit dabei.Bis in die Morgenstunden zog sich der Einsatz, gegen 4 Uhr war das Feuer schließlich vollkommen unter Kontrolle. Die Polizei hat vor Ort ihre Ermittlungen übernommen, im Laufe des Freitags wird vermutlich ein Brandursachenermittler seine Arbeit aufnehmen.Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.LausitznewsIn der Nacht zu Freitag kam es in Sornßig gegen 1:15 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Der Bewohner eines Hauses hatte den Brand in seinem Zuhause bemerkt und noch versucht, mittels Feuerlöscher selbst gegen die Flammen zu kämpfen. Unglücklicherweise…

weiterlesen