gb

Kommen Sie zum Marktplatz!

Sachsen. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Firma und niemand weiß davon

Zu geringe Frequenz im Ladengeschäft? Der Zeitmangel bei der Kundschaft und das „böse Internet" sind schuld? Stimmt, das alles spielt bestimmt eine Rolle. Doch zu Pessimismus besteht kein Anlass.

Denn zum einen werden Kunden gerade auch in der Zukunft vermehrt die persönliche Beratung schätzen und suchen. Zum anderen können Sie als Inhaber eines Unternehmens mit Hilfe einer erfolgreichen Strategie gegensteuern. Das Zauberwort lautet „Marktplatz": Ein Konzept, das die bewährten Vorteile eines klassischen Marktplatzes in die digitale Welt überträgt.

Die Lösung ist einfach: Lassen Sie sich finden! Ihr Geschäft, Ihre Firma, Ihr Unternehmen ist für die Kunden auch dann noch geöffnet, wenn Ihre Ladentüren schon längst verschlossen sind. Bequem von der Couch aus surft der Kunde über Ihre Angebote, weiß genau, wo er das bekommt, was er sucht. Er kennt Ihren Standort, Ihren Service, studiert Ihre Produkte und steht im Idealfall am nächsten Morgen vor Ihrer Tür.

Hier zeigen Sie Ihren neuen Kunden den Weg: www.wochenkurier-marktplatz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen