gb

Kommen Sie zum Marktplatz!

Sachsen. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Firma und niemand weiß davon

Zu geringe Frequenz im Ladengeschäft? Der Zeitmangel bei der Kundschaft und das „böse Internet" sind schuld? Stimmt, das alles spielt bestimmt eine Rolle. Doch zu Pessimismus besteht kein Anlass.

Denn zum einen werden Kunden gerade auch in der Zukunft vermehrt die persönliche Beratung schätzen und suchen. Zum anderen können Sie als Inhaber eines Unternehmens mit Hilfe einer erfolgreichen Strategie gegensteuern. Das Zauberwort lautet „Marktplatz": Ein Konzept, das die bewährten Vorteile eines klassischen Marktplatzes in die digitale Welt überträgt.

Die Lösung ist einfach: Lassen Sie sich finden! Ihr Geschäft, Ihre Firma, Ihr Unternehmen ist für die Kunden auch dann noch geöffnet, wenn Ihre Ladentüren schon längst verschlossen sind. Bequem von der Couch aus surft der Kunde über Ihre Angebote, weiß genau, wo er das bekommt, was er sucht. Er kennt Ihren Standort, Ihren Service, studiert Ihre Produkte und steht im Idealfall am nächsten Morgen vor Ihrer Tür.

Hier zeigen Sie Ihren neuen Kunden den Weg: www.wochenkurier-marktplatz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen