gb

Eggerts Ostwind – Vorbehalt

Das Wortungetüm gehört zu dem, was uns häufig zu Ohren kommt, wenn von den gescheiterten Verhandlungen um die sogenannte Berliner Jamaika-Koalition die Rede war: unter Finanzierungsvorbehalt. Was bedeutet: Wir würden ja gern dieses und jenes tun, aber bitte – wenn kein Geld da ist, geht es eben nicht. Das mag uns Normalbürgern einleuchten – wer sein Einkommen überblicken und einigermaßen rechnen kann, wird zögern, sich einen teuren Wunsch mal eben so zu erfüllen.

In der Politik hat die Sache aber ein Geschmäckle. Einerseits wird so getan, als ob – als ob man ja bereit sei, Versprochenes umzusetzen, aber leider… Andererseits transportiert die Vorbehaltsphrase unterschwellig: Wenn ihr das und das unbedingt wollt, dann wundert euch nicht, wenn wir mehr Geld verlangen.

Auch das mag dem mit-rechnenden Zeitgenossen einsichtig sein. Sicherheit, Bildung, gute Internetversorgung und medizinische Betreuung kosten. Also sollte der Staat jeden Euro zweimal umdrehen. Wobei solch löbliche Vorsicht eben nicht immer die Mutter der Porzellankiste ist. Sachsen war über viele Jahre äußerst vorsichtig mit dem Geldausgeben. Ergebnis: Hunderte Lehrer und Polizisten fehlen. Nun, in der Not, müssen die Leer-Stellen rasch besetzt werden. Das wird teuer.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ultraläufer werben für Hundestaffel und den Europamarathon

Görlitz. Der in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter anderen die Görlitzer Läuferin Franziska Kranich. Vor dem Lauf hat Hartmut Kohn die beiden Stadtoberhäupter von Görlitz und Zgorzelec für das Projekt begeistern können. Oberbürgermeister Siegfried Deinege und Bürgermeister Rafal Gronicz sind Schirmherren für den Lauf – und feuern die Läufer am Sonntagmorgen, 7 Uhr, auf der Altstadtbrücke an. Für OB Deinege passt die Aktion gut in das 20. Jubiläumsjahr der deutsch-polnischen Proklamation zur gemeinsamen Zusammenarbeit von Görlitz und Zgozelec. „Ich wünsche den Läufern die nötige Ausdauer, gutes Wetter und viele Zuschauer“, so OB Deinege. Auf den Sonntagtermin der Stadtoberhäupter auf der Altstadtbrücke freut sich der Görlitzer OB ebenfalls: „Ich werde mit meinem Amtskollegen Gronicz die Läufer anfeuern.“ Hartmut Kohn erklärt: „Mit dem Ultralauf möchte ich Werbung für Görlitz und den Europamarathon machen.“ In diesem Jahr kommt noch ein wichtiger Punkt hinzu. „Ich möchte für den neuen Transportbus der Rettungshundestaffel Dresden sammeln. Die kommt auch in Görlitz zum Einsatz.“ Diese Rettungshundestaffel hat drei geprüfte Hunde, mehrere Anwärterhunde und wird sachsenweit durch die Polizei beauftragt. „Mit allen anderen Staffeln zusammen sind 2017 über 25 Einsätze abgearbeitet worden, bei denen vermisste Personen gesucht wurden“, sagt Sebastian Wagner, Kreisbereitschaftsleiter der Dresdner Staffel. Es gibt aber ein Problem: Für den Einsatz wird ein neues DRK-Einsatzfahrzeug benötigt. Das derzeitige weist einige technische Mängel sowie fehlende Eigenschaften wie Standheizung für die Suche von Personen bei widrigen Witterungsumständen auf. Infos zu Spendenaktion: https://www.99funken.de/drk-dd-rettungshundebusDer in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter…

weiterlesen