gb

Weihnachtsauktion: Der Weihnachtsmann versteigert Geschenke

Sachsen. Der Expertenrat von WochenKurier-Onliner Henry Gbureck:

»Moderne Zeiten« würde Charlie Chaplin es wohl nennen, wenn selbst der Weihnachtsmann auf digitale Transformation setzt. Aus absolut nachvollziehbaren Gründen (hohes Alter des Geschäftsführers, ständig steigende Transportkosten, Einführung des Mindestlohns für Wichtel) hat die Symbolfigur weihnachtlichen Schenkens nun das Internet für sich entdeckt. Und dieses »Neuland« nutzt er clever, dank einer einzigartigen Kooperation mit dem WochenKurier. Geschenke werden ab sofort nicht mehr verkauft, sondern lokal ersteigert.

Wer es einfach mag, kauft seinem Sprössling ein Billig-Geschenk zum Schnäppchenpreis und schmeißt es ein paar Wochen später in den Müll.

Oder die schlauere Variante: Man ersteigert ein hochwertiges Produkt von einem lokalen Anbieter zum halben Preis. Und das funktioniert ganz einfach: www.woku.marktplatzauktion.de eingeben, registrieren, Geschenk aussuchen, Angebot abgeben. Alle Artikel starten mit der Hälfte des Neupreises. Und das beste daran: Weil sich bisher noch keine Hunderttausende registriert haben, ist die Chance auf ein echtes Schnäppchen überdurchschnittlich hoch.

Los geht die große Auktion der Weihnachtsgeschenke am 2. Dezember um 12 Uhr.

Und schon heute können wir ein tolles Sortiment an Artikeln versprechen. So gibt es u.a. Fahrräder, Jahresmitgliedschaften für Fitnesscenter, Ticketpakete, Traditionsweine, Dresdner Christstollen, Tickets für Ferien-Camps… und unsere Mitarbeiter sammeln für die Auktion (im Auftrag des Weihnachtsmanns) noch immer fleißig Geschenke ein. Bis 2. Dezember bleibt also weihnachtsgemäß »viel Heimlichkeit« – anmelden darf man sich aber jetzt schon!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ultraläufer werben für Hundestaffel und den Europamarathon

Görlitz. Der in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter anderen die Görlitzer Läuferin Franziska Kranich. Vor dem Lauf hat Hartmut Kohn die beiden Stadtoberhäupter von Görlitz und Zgorzelec für das Projekt begeistern können. Oberbürgermeister Siegfried Deinege und Bürgermeister Rafal Gronicz sind Schirmherren für den Lauf – und feuern die Läufer am Sonntagmorgen, 7 Uhr, auf der Altstadtbrücke an. Für OB Deinege passt die Aktion gut in das 20. Jubiläumsjahr der deutsch-polnischen Proklamation zur gemeinsamen Zusammenarbeit von Görlitz und Zgozelec. „Ich wünsche den Läufern die nötige Ausdauer, gutes Wetter und viele Zuschauer“, so OB Deinege. Auf den Sonntagtermin der Stadtoberhäupter auf der Altstadtbrücke freut sich der Görlitzer OB ebenfalls: „Ich werde mit meinem Amtskollegen Gronicz die Läufer anfeuern.“ Hartmut Kohn erklärt: „Mit dem Ultralauf möchte ich Werbung für Görlitz und den Europamarathon machen.“ In diesem Jahr kommt noch ein wichtiger Punkt hinzu. „Ich möchte für den neuen Transportbus der Rettungshundestaffel Dresden sammeln. Die kommt auch in Görlitz zum Einsatz.“ Diese Rettungshundestaffel hat drei geprüfte Hunde, mehrere Anwärterhunde und wird sachsenweit durch die Polizei beauftragt. „Mit allen anderen Staffeln zusammen sind 2017 über 25 Einsätze abgearbeitet worden, bei denen vermisste Personen gesucht wurden“, sagt Sebastian Wagner, Kreisbereitschaftsleiter der Dresdner Staffel. Es gibt aber ein Problem: Für den Einsatz wird ein neues DRK-Einsatzfahrzeug benötigt. Das derzeitige weist einige technische Mängel sowie fehlende Eigenschaften wie Standheizung für die Suche von Personen bei widrigen Witterungsumständen auf. Infos zu Spendenaktion: https://www.99funken.de/drk-dd-rettungshundebusDer in Görlitz geborene Hartmut Kohn wird von Freitag bis Sonntag den Ultralauf 6.0 absolvieren. 185,2 Kilometer will er von Dresden nach Görlitz, Zgorzelec und rund um den Berzdorfer See zurücklegen. Mit dabei sind Lauffreunde aus Dresden und unter…

weiterlesen