Offline-Shoppen

Medizinische Berufe im Aufwind

Großenhain. Arbeitsagentur Riesa lädt zum Informationstag ins BiZ ein Die Palette der Ausbildungsberufe im medizinischen und sozialen Bereich reicht von A wie Altenpfleger bis Z wie Zahnmedizinische Fachangestellte. Qualifizierte Fachkräfte sind gefragter denn je. Am 10. Oktober findet im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Riesa der „Tag der medizinischen und sozialen Berufe“ statt. Wir sprachen dazu mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Steffen Leonhardi. Wer ist an diesem Tag eingeladen und was erwartet die Besucher? Von 9.30 bis 12.30 Uhr stellen Bildungseinrichtungen aus Sachsen sowie Arbeitgeber der Region ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Gerade im medizinischen und sozialen Bereich sollte die Wahl des Berufes nicht dem Zufall überlassen, sondern rechtzeitig und gründlich geplant werden. Dies beginnt mit der Entscheidung für eine betriebliche oder schulische Ausbildung und endet mit der Erfüllung der Einstellungskriterien. Der Tag richtet sich an alle Jugendlichen und deren Eltern, die sich für eine Ausbildung in diesen Branchen interessieren. Können Sie Einrichtungen nennen, die vor Ort sind? Es haben das Berufsschulzentrum Großenhain, die Medizinische Berufsfachschule der Elblandkliniken Meißen, die Elbland Reha- und Präventions GmbH Großenhain, die Klinik Bavaria Kreischa, die Euro-Schule Riesa/ Meißen sowie der DRK Landesverband Sachsen e.V. ihre Teilnahme zugesagt. Erstmals ist das „Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben“ vor Ort und informiert über den Beruf des Altenpflegers. Gibt es an diesem Tag noch weitere Angebote? Um 10 Uhr werden die Berufe Sozialassistent, Erzieher sowie Krankenpflegehelfer und um 11 Uhr der Ausbildungsberuf Altenpfleger im Detail vorgestellt. Alle Jugendlichen können ihre Bewerbungsunterlagen prüfen lassen. Natürlich sind auch die Berufsberater der Agentur für Arbeit da und beantworten gern alle Fragen. Und wenn der Start in den Beruf noch nicht geplant ist? Die Berufsberater kennen den Ausbildungsmarkt und können mit den Jugendlichen erste Zukunftspläne entwickeln. Sie beraten über die Ausbildungsmöglichkeiten und zeigen Alternativen zum Traumberuf. Wer sich umfassend beraten lassen will oder an diesem Tag verhindert ist, kann unter 0800/4555500 (kostenfrei)einen Termin vereinbaren. Interview Berit Kasten Steffen Leonhardi. Foto: Farrar Arbeitsagentur Riesa lädt zum Informationstag ins BiZ ein Die Palette der Ausbildungsberufe im medizinischen und sozialen Bereich reicht von A wie Altenpfleger bis Z wie Zahnmedizinische Fachangestellte. Qualifizierte Fachkräfte sind gefragter…

weiterlesen

Fördermittel für Klinikumbau kommen

Riesa. Hat das ungeduldige Warten jetzt ein Ende? In den nächsten Wochen wird die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch den Fördermittelbescheid in Höhe von über 50 Millionen Euro für Investitionen in die Häuser der Elblandkliniken übergeben. Landrat Arndt Steinbach hat den Kreistag in der jüngsten Sitzung über die Bereitstellung der Fördermittel informiert: „Wir sind der Staatsregierung sehr dankbar, dass sie den Weg der Neuplanung mit uns gegangen ist. Die Investitionen stärken den Klinikstandort insgesamt und sind natürlich für die Häuser in Riesa wie Radebeul besonders wichtig.“ Große Worte für ein Projekt, dass riesig angekündigt und geplant wurde aber mehr als einmal in einer Schublade verschwunden ist. Zur Erinnerung: Der Neubau in Riesa sowie eine Modernisierung in Radebeul lagen bereits als fertige Planung auf dem Tisch des Kreistages. Mit Wechsel an der Spitze des Unternehmens wurden auch die Investitionen auf den Prüfstand gestellt. Nach einem Sonderkreistag im Herbst 2014 wurden die Pläne überarbeitet und dem realen Bedarf einer modernen Patientenversorgung angepasst. Der Geschäftsführer der Elblandkliniken Frank Ohi sieht die geplanten Bauarbeiten auf einem guten Weg: „Die Zusage der Fördermittel ist ein sehr optimistisches Signal für die großen Vorhaben in unseren Kliniken.“ Viele Leser werden sagen: „Das hören wir nicht zum ersten Mal!“ und bleiben weiterhin skeptisch. Erst wenn die Bauarbeiten wirklich beginnen und die versprochenen Sanierungen in die Tat umgesetzt sind, werden die Bürger wieder Vertrauen zu den Plänen rund um ihr Elblandklinikum in Riesa fassen können. FarrarHat das ungeduldige Warten jetzt ein Ende? In den nächsten Wochen wird die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch den Fördermittelbescheid in Höhe von über 50 Millionen Euro für Investitionen in die Häuser der…

weiterlesen