Ostsachsens „Super-Azubis“

Das Verhältnis zwischen Bewerbern und tatsächlichen Ausbildungsstellen ist im Bereich der Arbeitsagentur Bautzen so ziemlich ausgeglichen. Im Herbst letzen Jahres waren es noch 3.089 freie Plätze, denen 3.682 junge Menschen gegenüberstanden, welche sich auf der Suche nach einer Ausbildung von der Agentur für Arbeit Bautzen oder den Jobcentern der Landkreise Bautzen und Görlitz unterstützen ließen. 98,2 Prozent von ihnen haben eine Berufsausbildung aufgenommen oder sich für eine Alternative zur Ausbildung entschieden. 68 Bewerber (1,8 Prozent) waren zum 30. September noch unversorgt, hatten also weder eine Ausbildungsstelle noch eine Alternative. Auf der anderen Seite blieben 244 Ausbildungsstellen unbesetzt. Inzwischen dürfte diese Lücke zumindest tendenziell geschlossen und auch die letzten Traumjob-Kandidaten versorgt sein.

Traum und Wirklichkeit trennen zunächst ein paar Jahre Lehrzeit, in denen sich erst am Ende zeigt, ob sich mit Talent und guten Bewerbungszeugnissen allein, auch einmal gutes Geld verdienen lässt. Besonders aber, ob die eigenen Vorstellungen über das gewählte Berufsbild mit der Realität übereinstimmen. Ein guter Grund für den WochenKurier, mehr über Ausbildungsprofile und Berufsbilder in unserer Region zu erfahren.